Wie Sie den besten Akkuschrauber finden

Der Akkuschrauber ist die wohl wichtigste „Waffe“ eines jeden Handwerkers und Hobbyheimwerkers. Die kleinen, praktischen Alleskönner sind flexibel einsetzbar und erleichtern so manche, handwerkliche Arbeit ungemein. Längst handelt es sich bei Akkuschraubern nicht mehr nur um gewöhnliches Werkzeug – moderne Akkuschrauber sind wahre Präzisionsgeräte. Einige Modelle neuster Generationen sind zudem mit technischen Gimmicks, wie einer Beleuchtung am Schraubkopf, zu besseren Sicht in dunklen Ecken und Winkeln oder Spahnsaugern ausgestattet.

Außerdem verfügen moderne Akkuschrauber über stabile und lange Akkulaufzeiten, sowie ordentliche Arbeitskraft. Bei der Fülle an Geräten ist es für Heim- und Handwerker oft nicht leicht, den besten Akkuschrauber für die eigenen Bedürfnisse und Ansprüche zu finden. Wie Sie trotzdem den für Sie richtigen Schrauber finden, erfahren Sie im folgenden Absatz.

So findet man den besten Akkuschrauber

akkuschrauberWenn man vor dem Kauf eines neuen Akkuschraubers steht, dann sollte man nicht einfach in den nächsten Baumarkt fahren und das erst beste, günstigste Gerät in den Warenkorb legen. Es lohnt sich durchaus, sich vorab Gedanken darüber zu machen, was der Akkuschrauber eigentlich alles können soll und muss. Sucht man eher ein Profigerät, mit kompromissloser Leistung und Kraft oder reicht auch ein solides Mittelklasse Model? Will man den Akkuschrauber für Heimwerkertätigkeiten oder in einem handwerklichen Betrieb einsetzen?

Bevorzugt man eine bestimmte Marke? Welche Größe sollte das Gerät im ideal Fall haben und gibt es in dieser Gerätegröße überhaupt Produkte, die meinen Ansprüchen gerecht werden oder muss ich doch auf eine andere Geräteklasse ausweichen?

All diese Fragen sollte man sich vor dem Kauf eines Akkuschraubers stellen. Es bietet sich daher an, etwas Zeit mitzubringen, wenn man sich im Baumarkt verschiedene Geräte anschaut und gegebenenfalls sogar testet. Wer den Akkuschrauber seiner Begierde vor dem Kauf ausgiebig testet, der erspart sich später bei der Arbeit böse Überraschungen und einen eventuellen Fehlkauf.

Vergleiche im Internet zahlen sich aus

Auf der Suche nach dem besten Akkuschrauber lohnt sich ein Blick in den Test. Erfahrungsberichte von Kunden und Testurteile von einschlägigen Fachseiten, können bei der Wahl des richtigen Schraubers enorm hilfreich sein. Häufig kann man durch diverse Meinungen Dritter schlechte Geräte bereits im Vorfeld aussortieren und sich auf zuverlässige und leistungsstarke Fabrikate konzentrieren, die ihre Arbeit konsequent erledigen können. Sicher spielt der Preis auch eine Rolle, bei der Wahl des besten Akkuschraubers.

Handwerker, die den Akkuschrauber hauptsächlich beruflich einsetzen wollen, stellen natürlich andere Bedingungen an das Gerät, als ein Hobby Heimwerker, welche gewöhnliche Schraubarbeiten mit dem Produkt ausführen möchte. Dementsprechend unterschiedlich fallen auch die Preise der jeweiligen Geräteklassen aus. Profiwerkzeuge sind meist um ein Vielfaches kostspieliger, als gängige Heimwerker Produkte. Ein Blick auf Preisvergleichsseiten kann allerdings nie schaden und manchmal echte Schnäppchen ermöglichen.

Fazit

Die Suche nach dem besten Akkuschrauber ist mit den richtigen Tips zwar einfacher, sollte aber dennoch mit Bedacht und der nötigen Vorraussicht begangen werden. Nur wer sich vorab mit den Produkten auseinandersetzt und abwägt, welches Gerät für ihn das Beste ist, wird letztlich fündig werden und mit seiner Wahl zufrieden sein.

Das beste Trampolin für Kinder finden

Die vielleicht schönste Zeit des Jahres, der Sommer, hat gerade erst begonnen, doch Kinder freuen sich bereits jetzt auf ausgelassenes Toben und Spielen im heimischen Garten. Auch die Sommerferien sind nicht mehr allzu weit, sodass Mama und Papa sich schon früh Gedanken über eine spaßige Beschäftigung für ihre Kleinen machen sollten. Seit jeher erfreuen sich besonders Trampoline bei Kindern aller größter Beliebtheit. Kinder springen und hoppsen von Hause aus schon gerne, wenn sie dieser kindlichen Leidenschaft auf einem Trampolin nachkommen können, so macht ihnen dies gleich doppelt so viel Spaß.

Für die Kinder steht dabei natürlich das Vergnügen im Vordergrund, Eltern sollten eher Wert auf Sicherheit und Spieltauglichkeit legen. Vereint man Spaßfaktor und Sicherheit, wenn man ein Trampolin anschafft, ist langfristige Spielfreude und ein gutes Gefühl bei den Eltern garantiert. Mit einem guten Trampolin in Haus oder Garten, kann der Sommer, samt großen Ferien, also endgültig kommen!

Welches Trampolin ist für mein Kind das Richtige?

trampoline

Diese Frage stellen sich sicherlich viele Eltern, die mit dem Kauf eines Trampolins liebäugeln. Grundsätzlich gilt bei der Wahl des passenden Trampolins – in Sachen Sicherheit sollten weder zugunsten des Preises noch zu gunsten des vermeindlich höheren Spaßfaktors Abstriche gemacht werden! Sicherheit geht bei einem Sport- und Spielgerät für Kinder immer vor! Wer beim Kauf auf entsprechende Prüf- und Sicherheitssigel achtet und im Zweifel den Fachhändler kontaktiert, ist auf der sicheren Seite.

Doch welches Trampolin ist nun das Passende für mein Kind oder meine Kinder? Für kleinere Kinder eignen sich sicherlich mittelgroße Trampoline, mit einem gespannten Sicherheitsnetz um das Gerät herum, am Besten. Kleine Kinde können ihren Körper oft noch nicht so gut kontrollieren wie größere und fallen dabei ab und an auf dem Trampolin um. Ein Sicherheitsnetz verhindert den Sturz vom Spielgerät und schützt somit vor Verletzungen und weinenden Kinderaugen. Wenn Sie größere oder gleich mehrere Kinder daheim haben, ist die Wahl eines großen Trampolins zweifelsohne die optimale Lösung.

Große Trampoline, ebenfalls mit Sicherheitsnetz an den Außenrändern, bieten ausreichend Hüpffläche für mehrere Kinder gleichzeitig und ermöglichen somit das gemeinsame Toben und Hüpfen auf dem Spielgerät. Zusammen macht doch alles gleich viel mehr Spaß, als alleine.

Mehr Empfehlungen für Trampoline:

Indoor Trampoline für den Spaß in vier Wänden

Auch im Sommer gibt es leider nicht immer eine Schönwetter- und Sonnengarantie. Doch auch wenn es mal regnen oder Gewittern sollte, müssen Kinder nicht unbedingt auf ihren Trampolinspaß verzichten. Auch für den Indoorbereich gibt es geeignete und sichere Spielgeräte. Beim Spielen im Haus gelten natürlich andere Ansprüche an ein Trampolin, als an eines, dass im Garten genutzt wird. Sicherheit ist bei einem Indoor Trampolin das A und O! In geschlossenen Räumen kann es noch schneller zu Verletzungen beim Spielen kommen, als im Freien. Hier sind die Indoor-Trampoline im Testbericht.

Ein Indoor geeignetes und dementsprechend sicheres Trampolin ist also Grundvorraussetzung für Hüpf- und Springspaß im Haus. Die meisten Outdoor Trampoline eignen sich nicht für die Nutzung in Haus und Wohnung und sollten daher lieber gleich im Garten bleiben. Mit einem geeigneten Innen-Trampolin steht dem Spielspaß an schlechten Wettertagen hingegen nichts mehr im Wege.

HDD oder SSD – Festplattentechnik im Vergleich

Massenspeicher im Wandel

Internal hard disk drive, opened.

Jedem, der jemals mit einem Computer zu tun hatte, dürfte zumindest der Begriff der Festplatte geläufig sein. Als bewährter Massenspeicher ist dieses Laufwerk über die Jahrzehnte ein essentieller Bestandteil jedes stationären EDV-Systems geworden.

Und obwohl in den gängigen Komplett-PCs und Notebooks noch immer das altbekannte und bewährte Hard Disk Drive, kurz HDD oder HD (nicht zu verwechseln mit HD High Definition), verbaut ist, hat die konventionelle Festplatte längstens ernsthafte Konkurrenz bekommen.

Eine echte Alternative bietet die Solid State Disk, auch Solid State Drive genannt, die als innovativer Festspeicher in der Fachpresse beworben wird. Was die beiden Varianten tatsächlich unterscheidet und welches Medium die richtige Wahl ist, soll im folgenden genauer beleuchtet werden.

Halbleiter oder Magnetspeicher – Wo liegen die Unterschiede?

Der bedeutsame Unterschied zwischen den beiden Massenspeichern ist die zu Grunde liegende Technologie der Datenverwaltung. Während die herkömmliche Festplatte – ihrem Namen zufolge – Daten auf mehreren übereinander liegenden Magnetscheiben speichert, nutzt die neuere SSD chipbasierte Halbleitertechnik, um Informationen dauerhaft zu archivieren.

Während die HDD also im Innenleben eine komplexe Mechanik mit beweglichen Teilen besitzt, die aus dem sogenannten Schreib-/Lesekopf und den rotierenden, magnetisierbaren Speicherscheiben zusammengesetzt ist, fungiert die SSD als eine rein elektronisch arbeitende Speicherplatine, die den Datenfluss sozusagen statisch über Nano-Transistoren steuert.

Ausfallsicherheit und technische Features

ssd festplatten

Das hauptsächliche Manko der etablierten Festplatte ist ihr relativ sensibles Innenleben.

Mechanik erzeugt Reibung, Reibung erzeugt Wärme und beide zusammen erzeugen bekanntermaßen Verschleiss an den sich bewegenden Bauteilen. Besonders die Schreib- und Leseeinheit, eine Art pendelnder Kragarm über den Magnetplatten, vollführt über die unzähligen Stunden im Dauereinsatz Bewegungen, die nicht ohne Folgen bleiben.

Zwar sind die Reibungsverluste in modernen HDDs tatsächlich sehr gering gehalten, summieren sich über längere Zeiträume aber dennoch auf und enden schließlich, nicht eben selten, mit einem Ausfall der gesamten Speichereinheit. Besonders durch unvorhergesehene Systemabstürze, die im Alltagsbetrieb einkalkuliert werden müssen, können kinetische Elemente kollidieren und im schlimmsten Fall zu Hardwareschäden und größeren Datenverlusten führen.

Arbeitsgeschwindigkeit und Handling

Mechanische Probleme jedweder Art kennen SSDs naturgemäß nicht – technische Ausfälle sind eher selten.

Überzeugend: Blitzschnell schaltende Halbleiterelemente sorgen für rasante Zugriffszeiten und dementsprechend für beeindruckende Performanz.

Weniger Einzelteile und kompaktes Design machen die SSD’s im Test (Homepage) zu einer schlanken Festplatte, die – entgegen dem gewohnten Namen – über keinerlei Platten im herkömmlichen Sinne verfügt. Das wiederum wirkt sich positiv auf Baugröße und Gewicht aus. Im Gegensatz zum Magnetspeicherlaufwerk entstehen auch keinerlei Geräusche, vergleichbar einem USB-Stick.

Fazit

Die SSD ist der HDD in nahezu allen Bereichen technisch überlegen – lediglich der deutlich höhere Marktpreis dämpft in der Praxis noch die Euphorie. Für den Durchschnittsanwender ist die SSD aber schon jetzt die bessere Wahl, vorausgesetzt es werden nicht allzu viele hochauflösende Videoformate in Stundenlänge archiviert, die schnell dutzende Gigabytes füllen. Ebenfalls einen Blick wert sind Hybridlaufwerke, die beide Systeme vereinen und letztlich einen Kompromiss zwischen Speichergröße und Zugriffgeschwindigkeit bilden.

Die besten drei Router 2015

Für die meisten Menschen ist ein Leben ohne WLAN-Router nicht vorstellbar. Damit sie dauerhaft online sein können, brauchen sie ein Router. Doch was sind die besten Router??

Kriterien für die Bewertung der Router:
  1. Preis
  2. Stromverbrauch
  3. Bedienung
  4. Bauweise
  5. Ausstatung
  6. Datenrate

Platz 1: ASUS RT-N12E N300

ASUS RT-N12E N300

Der ASUS RT-N12E N300 ist ein günstiger und komfartibler W-LAN Router, der sich durch einfache Installationen und super WLAN-Geschwindigkeiten auszeichnet.

Preis

Aktuell kann man den Router für 22 Euro bei Amazon kaufen. Der Router ist für seine Leistung ein absolutes Schnäppchen.

Stromverbrauch

Der Router besitzt intelligente Eigenschaften, mit denen es sehr wenig Strom verbraucht:

  • wird bei Nichtbenutzung automatisch mit weniger Strom versorgt
  • Green Wireless-LAN Technologie -> Reduzierung des Strombedarfs von bis zu 72 Prozent
Bedienung

Der ASUS-Router lässt sich sehr leicht bedienen und die Installation der Asus Plug-n-Surf Technik ist einfach.

Bauweise

Mit dem flachen schicken schwarzen Diamandgehäuse lässt er sich mit seinen 209g überall hinplatzieren.

Ausstatung und Datenrate

Der ASUS RT-N12E ist ein W-LAN n-Router, der mit dem schnellen 802.11n Standard Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 300 MBit/s schafft. WEP, WPA, WPA2 und WPS sorgen für die Sicherheit und mithilfe von WPS und PIN wird Wi-Fi geschützt installiert. Zum Lieferumfang gehören der Ruter, das Netzteil, eine Support-CD, eine Garantiekarte und ein Netzwerkkabel.

Fazit
  • Preis: Schnäppchen (ab 22,00 €)
  • Stromverbrauch: Gering
  • Bedienung: Einfach
  • Bauweise: Flach
  • Ausstatung: OK
  • Datenrate: Hoch (bis zu 300 Mbits)

Dafür, dass man den ASUS RT-N12E N300 schon ab 22,00 € bekommt, bringt es eine ordentliche Leistung. Der Stromverbrauch ist gering und die Datenrate mit 300 Mbit hoch.


Platz 2: Telekom Speedport W724V

Telekom Speedport W724V

Der Telekom Speedport W724V eignet sich gut für IP-Telefonie und Entertain. Es besitzt die NAS-Funktionalität hat man immer genügend Speicherplatz frei.

Preis

Obwohl der Preis von 107 € etwas viel ist, hat der Telekom-Router viel zu bieten.

Stromverbrauch

Der Stromverbrauch des Routers ist wie bei den meisten Routern – hoch.

Bedienung

Da der Speedport eine Bedienung über die Weboberfläche anbietet, ist es kinderleicht das zu bedienen.

Bauweise, Ausstatung und Datenrate

Der WLAN-Router wurde flach gebaut, ist weiß und besitzt an der Rückseite 2 USB-Ports, an denen man Externe Festplatten anschließen kann. Die Daten, die auf den Festplatten vorhanden sind können dann im Netzwerk geteilt werden. Man sollte dennoch nicht vergessen zu erwähnen, dass WLAN-TO-GO und Glasfaser unterstützt werden. Leider werden keine ISDN-Geräte gefördert. Das Unglaublichste an diesem Router ist die mögliche Datenrate von bis zu 1300 Mbit/s.

Fazit
  • Preis: Ab 107€
  • Stromverbrauch: Normal
  • Bedienung: „Kinderleicht“
  • Bauweise: Flach
  • Ausstatung: Super
  • Datenrate: Extrem Hoch (bis zu 1300 Mbit/s)

Der Router der Telekom ist einfach zu bedienen, sieht stylisch aus und ist sehr gut ausgestattet. Leider werden ISDN-Geräte nicht unterstützt.


Platz 3: AVM FRITZ!Box 7390

AVM FRITZBox 7390

Die AVM FRITZ!Box 7390 ist ein WLAN-Router, Telefonanlage und ein DSL-Modem in einem! Das rote Gerät ist zudem leicht zu bedienen.

Preis und Stromverbrauch

Den WLAN Router kann man bei Amazon ab 174€ bestellen. Er ist nicht der günstigste, hat aber viele Funktionen zu bieten. Leider verbraucht es viel Strom und ist nicht einer der Stromsparenden Varianten.

Bedienung

Der Router lässt sich einfach einrichten und bedienen. Zudem wurden zahlreiche Assistenten integriert, die helfen, bspweise Telefone anzuschließen.

Bauweise und Ausstatung

Das Gerät unterstützt VDSL- und ADSL-/ADSL2+-Modem, hat eine integrierte DECT-Telefonbasisstation für 6 Telefone und ein Mediaserver!

Datenrate

Dank Dual-W-Lan N erreicht der Router Geschwindigkeiten von bis zu 600 Mbit/s! Laut RouterTester ist das eine der höchste Datenübertragungsraten in 2015 laut www.routertester.de.

Fazit
  • Preis: Teuer, aber verständlich (ab 174€)
  • Stromverbrauch: Hoch
  • Bedienung: Einfach
  • Bauweise: Flach, rot
  • Ausstatung: Nichts fehlt
  • Datenrate: Sehr Hoch (bis zu 600 Mbit/s)

Die FRITZ!Box überzeugt mit der einfachen Bedienung, flachen Bauweise und der guten Ausstatung. Mit der hohen Datenrate ist sie vielseitig nutzbar.